Koralle.

IMG_3143

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die einem den Tag versüßen. Zum Beispiel, wenn man merkt, dass der Nagellack ungewollt exakt die gleiche Farbe hat wie die neue Lieblingsjeans. Hachja. <3

Tipp zum Wochenende: Arte Fashion Weekend.

Pünktlich zur Pariser Fashion Week widmet Arte das erste Märzwochenende ganz der Modewelt, genauer gesagt der Prêt-à-porter und der Fashion-Fotografie. Exklusive Blicke hinter die Kulissen der Modemacher, neue Folgen der erfolgreichen Reihe “… vor der Show”, ein Besuch bei der amerikanischen Vogue und eine Erkundung der Modehauptstadt Berlin. Eröffnet wird das Ganze von der wohl großartigsten Modedokumentation aller Zeiten, “The September Issue”. Anschau-Pflicht!


(Bild via www.arp.tv)
Freitag, 2. März:
- 20:15 Uhr: The September Issue
- 21:40 Uhr: Isabel Marant… vor der Show
- 22:35 Uhr: Fendi… vor der Show
- 00:55 Uhr: Jean Paul Gautier… vor der Show
- 01:50 Uhr: Diane von Furstenberg… vor der Show
- 02:40 Uhr: Proenza Schouler… vor der Show

Samstag, 3. März:
- 20:15 Uhr: Lanvin… vor der Show.
- 21:05 Uhr: Sonie Rykiel… vor der Show
- 22:00 Uhr: Glamour für alle
- 22:55 Uhr: Jürgen Teller – Fotograf
- 01:00 Uhr: Donatella Versace… vor der Show

Sonntag, 4. März:
- 20:15 Uhr: Prêt-à-porter
- 22:25 Uhr: Der Puderkrieg
- 23:50 Uhr: Zeitlose Eleganz – Christóbal Balenciaga

Go for colours!

Ich habe genug von diesem Dreckswetter, Regenwolken, Schneematsch und nassen Füßen – ich will Sonne! Es wird Zeit, dass der Frühling kommt und die Welt wieder ein bisschen heller und bunter macht und mir gute Laune beschert!
Im Onlineshop Ruche bin ich auf ein paar Farbkleckse in Form von Kleidern gestoßen, die ich liebend gerne alle tragen würde und euch nicht vorenthalten möchte.

shopruche

“The Rain In Spain Dress”, $ 67.99
“Cadence Harmony Pleated Dress”, $ 43.99
“Sorbet Dessert Tube Dress”, $ 52.99
“Lois Lane Necktie Dress”, $ 42.99

Zirkeltraining.

Bank, Bock, Matte, Pferd, Rolle, Salto, Handstand – all dies sind Begriffe, die wohl jeder von uns mit dem guten alten Schulsport verbindet. Manch einer hat dabei positive Erinnerungen, manch anderer eher weniger; ich persönlich war immer ein großer Fan von Turnhallen und körperlicher Betätigung. Zirkeltraining hingegen mochte ich jedoch nie, wie ich gestehen muss. Um so erstaunlicher, wie schnell sich eine Meinung ändern kann.

Die Marke Zirkeltraining, gegründet von Turnvater Bernd Dörr, fertigt aus gebrauchten Turnmatten und Sportgeräte-Leder in Handarbeit einzigartige Taschen, Laptop-Sleeves und Portemonnaies, die allesamt schweißtreibende Erinnerungen in sich tragen. Vielleicht hat sich jemand vor fünf Jahren auf dem Modell “Stufenbarren” den Knöchel verstaucht, oder auf der “Matte” im Bodenturnen eine 1 erturnt…? Ich finde die Idee ziemlich klasse, Taschen “mit Sportgeschichte” bei sich zu tragen, mein persönlicher Favorit ist das Modell “Salto”:

(Bilder via http://www.zirkeltraining.biz)

Wo es die Taschen zu kaufen gibt, erfahrt ihr hier.

Wildfox, Summer 2012 – “Sirène”.

Huldigt Wildfox! Bei den Bildern, die ich euch gestern gezeigt habe, ging es um Cowgirls, bei der neuen Kampagne geht es um Märchen, Meerjungfrauen, Pink und allerlei Mädchenzeugs.
Die Kleidung sagt mir dieses Mal eher weniger zu, die Fotos hingegen beeindrucken mich sehr – und irgendwie rufen sie in mir eine leise Stimme hervor, die mir zuflüstert, ich solle mir die Haare in irgendeiner grellen Farbe färben…
Ich bin schon sehr gespannt auf die nächste Kampagne!

Alle Bilder findet ihr hier.

Wildfox, SS2012 – “Even Cowgirls get the Blues”.

Ich bin restlos begeistert von den (schon etwas länger auf meinem PC rumschlummernden) Kampagnen-Fotos der Sommerkollektion von Wildfox, die uns in den wilden Westen führt. Lasst euch mitreißen!

“SHE WAS 16   SHE FELL IN LOVE WITH A COWBOY   SHE HAD A PALAMINO PONY
THEY LIVED FOR ADVENTURE   HE BROKE HER HEART   SHE WENT WEST

SHE BROKE THE LAW”

Alle Bilder findet ihr hier.

Mercedes-Benz Fashion Week 2011 Berlin.

Wie im Winter, so auch im Sommer: Auch dieses Mal war ich wieder auf der Mercedes-Benz Fashion Week als Volunteer tätig und habe als Seater die Gäste ihren Plätzen zugewiesen. Dank Bachelorstress habe ich jedoch nur an einem der vier Tage gearbeitet und somit leider nicht viele Shows und Promis sehen können, dafür umso mehr Modeblogger. Interessant, wie einige von ihnen sich “in live” geben und so ganz anders wirken, als auf ihren Blogs – teils im positiven, teils im negativen Sinne. ;)
Es war jedenfalls wieder ein spannendes Erlebnis, die Arbeitsuniform (Fashionweek-Shirt, Jeans von Lee und Schuhe von Görtz) war noch besser als die vom Winter und ich werde versuchen, auch in der kommenden Saison dort zu arbeiten.

IMG_1469

IMG_1468

IMG_1472

IMG_1473

Ich bin wieder hier.

Wie einige von euch vielleicht gemerkt haben, konnte auf meinen Blog seit unbestimmter Zeit (ich habe es erst gestern Abend gemerkt) nicht mehr zugegriffen werden. Ich habe keine Ahnung, woran es lag, der Herzensmann hat es jedoch repariert (Danke!!) und da bin ich nun wieder. Mehr oder weniger. Denn der Hauptfokus liegt nach wie vor auf meiner Bachelorarbeit.

Langsam ernährt sich das Eichhörnchen, aber ich komme voran. Der schriftliche Teil nimmt Gestalt an, von den vorgegebenen 35000 Zeichen habe ich ca. die Hälfte geschafft. Mein Siebdruckmotiv lässt mich langsam verzweifeln, ich bekomme es einfach nicht so hin, wie ich es gerne hätte. Photoshop lässt grüßen. Die Entwürfe werden immer wieder umgeschmissen, da nachträglich viele neue Ideen für Änderungen in meinen Kopf kommen. Kommende Woche wird Stoff gekauft, dann müsste ich eigentlich langsam mit dem Drucken beginnen – parallel sollten die Schnitte langsam mal fertig werden und Zeit zum Nähen bräuchte ich dann auch noch irgendwann…

Es ist Zeit, schreiend im Kreis zu rennen!!!

Zwischendurch.

IMG_1011

Das war die Beschäftigung der letzten Tage und Wochen. Auf dem Balkon oder auf der Couch hocken und zeichnen. Und zeichnen. Und zeichnen. Und… na ihr wisst schon. Die Zeit für die Bachelorkollektion wird langsam knapp, in einem Monat ist die Abgabe. Inzwischen stehen zumindest die Entwürfe, nach Stoffen wurde auch schon gesucht. Und von den Besuchen beim Türkenmarkt am Maybachufer hab ich auch immer schön Erdbeeren (2 große Schalen für 1€ und so) mitgenommen. Man kann die Arbeit ja mit dem Angenehmen verbinden. Ideen für mein Siebdruckmotiv (bzw. wie es sich umsetzen lässt) habe ich auch, morgen wird fleißig ausgetestet, ob es auch so funktioniert, wie ich es mir überlegt habe. Also muss ich mich jetzt langsam an die Schnittentwicklung und dann letztendlich ans Nähen machen, der schriftliche Teil darf natürlich auch nicht in Vergessenheit geraten.
Und nebenbei dann noch Anrufe beim Arbeitsamt und anderen Stellen, um herauszufinden, was denn überhaupt nach dem Bachelor mit mir passieren soll.

Türkenmarkt am Maybachufer.

Türkenmarkt am Maybachufer.

Nudeln von San Marco.

Croutons.

Romeo.

Romeo.

Siebdruck.

Das, was dieses Semester meine Laune ein wenig oben hält, ist Siebdruck. Wir mussten uns von alten Stoffmustern inspirieren lassen und daraus ein abgewandeltes, vereinfachtes und modernes Motiv entwickeln, was dann auf Jersey gedruckt werden sollte. Die Anfangsphase war ein wenig schleppend, ich kam nicht so recht aus dem Knick, aber nachdem mein Motiv feststand und mein Sieb belichtet war, ging es richtig los. Stundenlanges Stehen und Werkeln im Siebdrucklabor der Uni – und das Endergebnis kann sich sehen lassen, ich bin zufrieden.

IMG_0608

IMG_0606

IMG_0601

Fashion Week Berlin.

IMG_0611

Das ist der Grund, warum es hier wieder einmal etwas ruhiger ist: Ich arbeite momentan als Volunteer bei der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin. Zwei Positionen kann man sich tagtäglich aussuchen: als Dresser hilft man den Models backstage beim an-/umziehen und kann sich die Designer, das Team und die Kleidung vom Nahen anschauen, als Seater arbeitet man am Laufsteg und begleitet die Gäste, Promis und Journalisten zu ihren Plätzen. Beide Jobs habe ich in den letzten Tagen gemacht und beide machen unglaublich viel Spaß. Arbeitskleidung wurde uns gestellt (Shirt, Jeans, Schuhe), Verpflegung gibt es auch – und wenn man Glück hat bekommt man von dem einen oder anderen Mitarbeiter Reste der Gäste-Goodiebags zugesteckt.
Ich kann wirklich jedem, der sich halbwegs für Mode interessiert, empfehlen, dort einmal mitzumachen – ihr werdet es nicht bereuen.