Jo Nesbo: Schneemann

Jo Nesbo: Schneemann

Jo Nesbo: Schneemann

(Den Klappentext findet ihr unter diesem Artikel.)

Jo Nesbo hat einen Schreibstil, an den ich mich erst gewöhnen musste. Die anfängliche Personenbeschreibung des Kommissars Harry Hole musste ich zweimal durchlesen, da ich bei einigen Formulierungen immer wieder ins Stocken gerat. Doch wenn man sich erstmal auf diesen ungewöhnlichen Stil eingelassen hat, beginnt man, ihn zu lieben.
Weiterlesen

Neue Rezensionsexemplare.

Heute kamen gleich zwei Päckchen mit neuen Büchern für mich an: “Das Herz der Nacht” (Ulrike Schweikert) und “Dracula – Die Wiederkehr” (Dacre Stoker & Ian Holt) vom Egmont-Lyx-Verlag und “Der Weg nach Altamura” (Stephan M. Rother) vom Zauberfeder-Verlag.

Das Herz der Nacht / Dracula - Die Wiederkehr

"Das Herz der Nacht" / "Dracula - Die Wiederkehr"

Der Weg nach Altamura inkl. Lesezeichen & Infobroschüre

"Der Weg nach Altamura" inkl. Lesezeichen & Infobroschüre

Ein großes Dankeschön geht an den Egmont-Lyx- und den Zauberfeder-Verlag für das entgegengebrachte Vertrauen und die Möglichkeit, die Bücher lesen zu dürfen!

Weiterlesen

Mary Willis Walker: Unter des Käfers Keller

Klappentext: “In einem unterirdischen Raum werden elf Kinder gefangengehalten. Zusammen mit Walter Demming befinden sie sich in der Gewalt von Samuel Mordecai, der jeden Morgen das nahende Ende der Welt verkündet. Walter wird zur einzigen Hoffnung für die Kinder. Voller Sensibilität schafft er eine Innenwelt aus Ritualen, Zärtlichkeiten und Phantasie, in die sich die Kinder flüchten können. Die Zuversicht hält sie am Leben, während über der Erde Polizei und FBI verzweifelt versuchen, an die Gefangenen heranzukommen. Als alle Bemühungen ohne Erfolg bleiben, schmiedet die Journalistin Molly Cates einen atemberaubenden Plan…”

Weiterlesen

Erste Rezensionsexemplare.

Rezensionsexemplare.

Rezensionsexemplare.

In den letzten Tagen kamen zwei Päckchen mit Rezensionsexemplaren bei mir an – ich bin schon sehr gespannt und werde die Ferien nutzen und mich den Büchern widmen.

Das erste, “Schneemann” (Jo Nesbo), kommt vom Ullstein Taschenbuchverlag.
“ Ein Serienmörder tötet auf bestialische Art und Weise. Seine Opfer: junge Mütter. Auf der fieberhaften Jagd nach dem unheimlichen »Schneemann« kämpft sich Kommissar Harry Hole durch ein Labyrinth aus Verdächtigungen und falschen Spuren. Immer neue Morde geschehen. Als Hole selbst ins Visier des Killers gerät, entwickelt sich ein gnadenloses Duell.”

Das zweite Buch, “Der Schuh auf dem Dach” (Vincent Delecroix), habe ich vom List Taschenbuchverlag zugeschickt bekommen.
“ Ein Schuh liegt einsam und allein auf einem Dach in Paris. Die Bewohner des Hauses gegenüber inspiriert er auf jeweils ganz verschiedene Weise. Dieser philosophische Roman, der in Frankreich monatelang auf der Bestsellerliste stand, erzählt voller Poesie vom Zauber des Erzählens und davon, dass es im Leben stets viele Blickwinkel gibt.
Ein kleines Mädchen, das nicht schlafen kann und seinem müden Vater von einem Engel auf dem Dach gegenüber erzählt; ein melancholischer Hund, der sich plötzlich vor seinem Herrchen fürchten muss; ein verliebter Einbrecher, der sich rächen will; eine unglückliche junge Frau, die von einem illegalen Einwanderer verlassen wurde - wir treffen sie in einem Pariser Mietshaus an, und jeder von ihnen ist irgendwie einsam. Sie alle betrachten, jeweils aus einer anderen Wohnung heraus, einen Schuh, der in der Dachrinne gegenüber liegt und von dem niemand weiß, wie er dort hingekommen ist. Die Geschichte jedes einzelnen kreist um diesen ganz profanen Gegenstand, der zum Sinnbild wird für das, was einem im Leben manchmal fehlt. Vincent Delecroix erzählt mit betörend französischem Charme und einer großen Liebe zum Menschen.”


Alice im Wunderland

Bild via www.cineast.ch

Lewis Carroll’s Klassiker “Alice im Wunderland” – inszeniert von Tim Burton, dem Regisseur von Filmwundern wie “Sleepy Hollow”, “Charlie und die Schokoladenfabrik” und “Sweeney Todd”.
Schon vor Filmstart ließ die Besetzung der Rollen Atemberaubendes ahnen: Nachwuchsschauspielerin Mia Wasikowska als Alice, Johnny Depp als verrückter Hutmacher, Helena Bonham Carter als rote Königin und Anne Hathaway als weiße Königin.
Tim Burton hat im Endeffekt die Fortsetzung der Kindergeschichte geschrieben. Diesmal ist es kein kleines Mädchen, das dem weißen Kaninchen in seinen Bau folgt, sondern eine junge Frau: Alice ist erwachsen geworden. Anfangs ist sie der Meinung, dass sie in einem Traum feststeckt, erst nach und nach erinnert sie sich an ihren ersten Besuch im Wunderland. Abermals trifft sie auf Tweedledee und Tweedledum, die Grinsekatze, den verrückten Hutmacher und andere merkwürdige Gestalten und bekommt die wichtige Aufgabe, die Terrorherrschaft der bösen roten Herzkönigin zu beenden.

Langsam beginne ich, Johnny Depp zu mögen, denn er schafft es auch hier erneut, seiner Figur einen schrulligen und unheimlichen, aber dennoch unglaublich liebenswerten Charakter zu geben. Auch die junge Mia Wasikowska steht den erfahrenen Schauspielern in nichts nach – sie wirkt in ihrer Rolle als Alice einerseits blass und zerbrechlich, andererseits verkörpert sie eine starke junge Dame, die einen Heiratsantrag ablehnt und sich ihre eigene Zukunft aufbaut.

Ich war und bin begeistert von dem Film. Die Farben sind wundervoll, das ganze ist farbenfroh und doch irgendwie düster… Und das Ganze auch noch mit den 3D-Effekten… absolut zu empfehlen!

trnd-Projekt: Dr. Oetker STEINOFEN TRADIZIONALE / Test #2

Gestern startete der trnd-Steinofen Tradizionale-Test Nr.2: ein gemütlicher Pizza-Abend mit Marcel und Marvin.

Die diesmalige Wahl der Test-Objekte: Speciale (Marvin), Spinaci (Marcel), Salame (ich). Marvin war glücklich und ließ seine Speciale im ursprünglichen Zustand, Marcel pimpte seine Spinaci erneut mit frischen Tomaten, Jalapenos und Gewürzen. Beim Öffnen meiner Pizza war ich tierisch enttäuscht: der unbelegte Rand war riesengroß und auch sonst sah die gute Salame nicht sehr vielversprechend aus. Also wurde auch bei mir mit frischen Tomaten und Gewürzen verschönert.
Folgendes kam dann fertig aus dem Ofen:

Test-Ware.

Test-Ware.

Speciale, Spinaci

Speciale, Spinaci

Salame

Salame

Die Jungs waren mit ihren Pizzen glücklich, die Speciale war super, sah gut aus, duftete tierisch lecker und schmeckte wohl auch so. Die Spinaci war ja nun schon zum zweiten Mal dabei und abermals war Marcel überzeugt, “Der Spinat macht die noch so schön matschig”, “Der Teig ist so fluffig”. Und wieder die Aussage, wenn die Steinofen Tradizionale nicht so viel kosten würde, könnte man sie sich eigentlich öfter gönnen.
Ja, und meine Salame? Die schmeckte leider, wie sie aussah: langweilig und fad. Der Rand war einfach zu viel und wurde weggeschnitten, das Geschmackserlebnis war trotz vorherigem Pimpen nicht überzeugend.

Oh, und ich bin ein paar Kühlschrankmagnete losgeworden – quasi im Tausch gegen vier 90ml-Fläschchen Persil Hygiene Spüler – denn der gute Marvin ist bei seinem ersten trnd-Projekt dabei! Somit darf ich indirekt mittesten. :)

Persil Hygiene Spüler.

Persil Hygiene Spüler.

Der letzte Pizza-Test wird wohl im Rahmen eines Mädelsabends stattfinden, ich werde mich dort (denke ich) der Diavola widmen.

trnd-Projekt: Dr. Oetker STEINOFEN TRADIZIONALE / Test #1

Gestern wurde eingekauft, heute begann dann das Test-Essen der “Steinofen Tradizionale” von Dr. Oetker: René nahm die Diavola, Marcel die Spinaci und ich widmete mich der Mozzarella.

Test-Ware.

Test-Ware.

Schon beim Auspacken war die Freude groß, die tiefgekühlte Pizza sah lecker aus und versprach viel. Gepimpt wurde sie trotzdem: bei Marcel waren es Jalapenos, bei mir frische Cocktailtomaten, da auf meiner einfach zu wenig waren.
Das fertige Ergebnis sah dann folgendermaßen aus:

links Spinaci, rechts Mozzarella.

links Spinaci, rechts Mozzarella.

Erster Eindruck: Zu viel Rand. Aber auch wenn wir Pizzen mit dünnerem Teig und weniger Rand bevorzugen, mussten wir zugeben, dass die Steinofen Tradizionale hält, was sie verspricht: Der Rand ist “außen knusprig und innen locker-luftig und saftig”. Duft und Geschmackserlebnis waren 1A, die Menge an Belag war im Großen und Ganzen ordentlich – außer, dass bei mir eben zu wenig Tomaten waren.

Bald geht es weiter, der nächste Pizza-Abend ist schon in Planung.

(Übrigens: Keiner möchte “Tonno” kosten – und die Kühlschrankmagnete werden auch nur belächelt.)

trnd-Projekt: Dr. Oetker STEINOFEN TRADIZIONALE

Nach langer Zeit habe ich wieder mal die Ehre, an einem trnd-Projekt teilnehmen zu dürfen. Und Leute, ich sage euch, das ist MEIN Projekt – es geht nämlich um Pizza. Genauer gesagt um die neue “Steinofen Tradizionale” von Dr. Oetker. Eine Steinofen-Pizza direkt aus der Tiefkühltruhe mit unwiderstehlichem Geschmack: außen knusprig, innen locker-luftig und saftig.

Das Startpaket.

Das Startpaket.

25€.

25€.

Auch Whisky hatte wieder Spaß.

Auch Whisky hatte wieder Spaß.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie das ganze überhaupt abläuft, die trnd-Menschen können ja nicht einfach Pakete mit Tiefkühlpizzen verschicken. Zum Projektstart habe ich jetzt also einen 25€ Gutschein bekommen, welcher für ca. 10 Pizzen reichen soll. Die Pizzen kaufe ich mir im Supermarkt meiner Wahl alle selber und kann somit entscheiden, welche Sorten ich (+Familie/Freunde) ausprobieren möchte. Die Kosten lege ich aus, sammle die Kassenbons, scanne diese ein, lade sie bei trnd hoch und bekomme am Projektende den ausgelegten Betrag überwiesen.
Das ist mein erstes Projekt, das nach diesem Verfahren abläuft – ich bin gespannt, ob alles glatt geht. Ich hoffe es natürlich. ^^

Es gibt übrigens 6 verschiedene Sorten:
- Speciale (Tomatensauce, Salami, Kochschinken, Champignons und Edamer Käse)
- Salame (Tomatensauce, Salami, Edamer)
- Tonno (Tomatensauce, Thunfisch, Kapern, Zwiebeln, schwarze Oliven, Edamer)
- Mozzarella (Tomatensauce, Cocktailtomaten, Mozzarella und Pesto)
- Diavola (Tomatensauce, Calabrese Salami, rote und grüne Peperonistückchen, Edamer)
- Spinaci (Tomatensauce, Spinat, Gouda)

Wer mich kennt, weiß jetzt schon, dass ich zwei davon nicht testen werde. Wer mich nicht kennt, darf raten, welche.

Ich freue mich riesig!

Modenschau 2010. We did it.

Die Modenschau “Shadows vs. No Body is perfect” ist vorüber, meiner Meinung nach hat Backstage (Planung/Organisation, Styling, Festlegung der Reihenfolge, Umziehen etc.) soweit alles halbwegs super geklappt, vor der Bühne artete es jedoch in ein Riesenfiasko aus. Das Feedback, das ich von anderen bekommen habe, war niederschmetternd… Zwar wurde der Fakt, dass wir etwas “Eigenes” außerhalb der HTW auf die Beine gestellt haben, begeistert gelobt, bei Fragen nach der Umsetzung wurde jedoch nur mit bemitleidendem Blick der Kopf geschüttelt.

Der Raum war klein, leider zu klein für die insgesamt gut 200 zahlenden Gäste zuzüglich sämtlicher Studenten, Models, Make-Up-Team, Fotografen, DJ, VJ, Dozenten, Inhaber etc… Da man nicht wirklich lüften durfte (Ruhestörung/meckernde Nachbarn) und alle Raucher auf einmal anfingen, drinnen zu rauchen, kann man sich vorstellen, dass es eine Qual für Nicht- und Ex-Raucher war.
Ich persönlich fand die eigens für uns gemixte Musik für die “Shadows”-Gruppe unpassend – die für die “No Body is perfect”-Gruppe war jedoch super!, viele Models sind wohl zu schnell gelaufen und da der Laufsteg ebenerdig war, wurde mir gesagt, dass man ab der zweiten Reihe nichts sehen konnte…

Alles in allem denke ich, dass die Idee eben super war, die Umsetzung halbwegs funktionierte, aber das Endergebnis einfach durch die Größe des Raumes nicht besser machbar war.

cultBOX

cultBOX

Toilettenkunst.

Toilettenkunst.

Generalprobe.

Generalprobe.

Fotos des Modells folgen noch, sobald wir sie vom Fotografen bekommen.

By the way: Ich wünsche allen Liebenden und Geliebten nachträglich einen wundervollen Valentinstag, ich hoffe, ihr habt ihn genossen! Wir schon. :)

Cut-Magazin #2

Auch ich habe mich dem Boom der jungen Fashiondesign-Szene angeschlossen und habe mir die zweite Ausgabe des Cut-Magazins gekauft.
Den Preis (9,50€!) finde ich persönlich sehr happig, auf Grund meiner Neugierde bezüglich der Do-it-Yourself-Ideen habe ich es dennoch mitgenommen.

Was gibt es im Magazin zu sehen? Hauptsächlich findet man gut erklärte DIY-Vorschläge, von denen man sich sicher inspirieren lassen kann: veränderte Big-Shirts, Batik-Experimente, Schnitte von einer Wendeweste, einer Laptoptasche, ein Kleider-Starschnitt von Bo van Melskens, eine Anleitung zum Versäubern ohne Overlockmaschine und interessante Designer-/Labelportraits (Potipoti, Jeff Staple und Sarah Elbo). Einzig negativ aufgefallen ist mir der meiner Meinung nach unpassende und zu vollgestopfte Artikel über die Stadt Bukarest und die unübersichtliche “Ein Cut für alle Fälle”-Modestrecke.

Mein Fazit? Eine nette Idee, ein hippes DIY-Magazin auf den Markt zu bringen. Aber: Preis senken, mehr DIY und Tipps, weniger Text!
Ich bin gespannt auf die nächste Ausgabe – werde ich sie mir kaufen?

cut - leute machen kleider.

cut - leute machen kleider.

bopki-Projekt: KNORR Suppen Basis – Test #1

Heute haben wir die erste Suppe ausprobiert, und zwar “Suppen Basis für Mexikanische Tomatensuppe mit Mais und roten Bohnen”.
Folgendes sollte man frisch hinzufügen: 1El Olivenöl, 300g Tomaten, 200g Mais & rote Bohnen, 50g Sauerrahm. Wir haben es abgewandelt und als Soße für Spaghetti genommen. Unsere Zutaten waren: 1EL Olivenöl, 2 Tomaten, 1 Dose Mais, 1 Dose rote Bohnen.

Das Gekoche ging wirklich fix, ich bin immer dankbar für Anleitungen auf Tütenrückseiten. ^^
Das Ergebnis war sehr lecker (doch gar nicht so dünnflüssig, wie ich es von einer Suppe erwartet habe).

Unser Fazit: Die “Suppen Basis für Mexikanische Tomatensuppe mit Mais & roten Bohnen” ist eine ideale Grundlage für z.b. Suppe, Nudelsoße, Chili con Carne und sicher vieles mehr.
Daumen hoch!

Suppen Basis #1

Suppen Basis #1

Suppen Basis im Topf.

Suppen Basis im Topf.

Endergebnis.

Endergebnis.

bopki-Projekt: KNORR Suppen Basis

Kurz nach meiner Anmeldung bei bopki nehme ich dort an meinem ersten Projekt teil. Heute kam das Päckchen an:

Päckchen.

Päckchen.

Päckcheninhalt.

Päckcheninhalt.

Der Inhalt des Projektpakets:
- 4x KNORR Suppen Basis (1x jede Sorte)
- 1x Projekthandbuch mit Insider-Infos
- 1x Marktforschungsunterlagen zum Befragen der Freunde und Bekannten
- 20x KNORR Suppen Basis (5x jede Sorte)

Die vier Suppenbasis-Sorten sind “Kartoffel-Lauchsuppe mit Wienerle und Senf”, “Zucchini-Cremesuppe mit Räucherlachs”, “Zwiebel-Cremesuppe mit Emmentaler” und “Mexikanische Tomatensuppen mit Mais und roten Bohnen”.

Ich weiß, was morgen gekocht wird. ^^ (Vorausgesetzt, dass alle Zutaten da sind.)

bopki.com

Kennt ihr schon bopki? bopki ist quasi die Tocherwebsite von trnd, das Prinzip ist das gleiche: Es geht um Mitmach-Marketing. Man kann kostenlos Produkte kennenlernen, zu Hause in Ruhe testen (und behalten), seine Meinung äußern und gegebenenfalls Verbesserungsvorschläge machen.

Jetzt fragt ihr euch sicher, wieso die Erfinder von trnd nun auch noch eine zweite Seite gegründet haben. Die Antwort: bopki ist NUR für Frauen!
“Dass die Damenwelt für neue Produkte extrem wichtig ist, weiß man übrigens schon lange: Zahlreiche Studien zeigen, dass die meisten Kaufentscheidungen von Frauengetroffen oder zumindest maßgeblich von uns Frauen beeinflusst werden. Egal ob neues Auto, neues Waschmittel oder die nächste Urlaubsreise – wir Frauen bestimmen, wo’s langgeht!” (Zitat von bopki)

Wer jetzt überzeugt ist und gern bei trnd oder bopki mitmachen möchte, schreibt mit bitte seine Email-Adresse, ich schicke dann eine Einladung los. Uneigennützig ist es natürlich nicht: Bei erfolgreicher Anmeldung werden mir nämlich Punkte gutgeschrieben. ^^

trnd-Projekt: meridol HALITOSIS Mundspülung.

Ich hab es endlich mal wieder geschafft und nehme an einem neuen trnd-Projekt teil! Heute kam das (sehr schwere!) Päckchen dann an:


Whisky hatte beim Auspacken natürlich auch seinen Spaß:

Der Inhalt des Startpakets:
- 1x meridol HALITOSIS Mundspülung (400 ml)
- 30x Proben der meridol H. Mundspülung (100 ml)
- 30 Info-Flyer
- 1 Projektfahrplan

Heute abend bzw. morgen früh werde ich das ganze dann mal austesten.

(Nicht) Yummi.

weiße Dominosteine.

weiße Dominosteine.

Da ich ja momentan so auf weiße Schokolade abfahre und einem in jedem Supermarkt schon sämtlicher Weihnachtsnaschkram von Lebkuchenherzen über Marzipankartoffeln bis hin zu Schoko-Adventskalendern anspringt, dachte ich mir, ich versuch’s einfach mal.
Ich hätte es besser lassen sollen. Weiße Dominosteine sind eben keine “echten” und das schmeckt man auch. Zudem hinterlassen diese hier einen abartigen säuerlichen Geschmack im Mund. Nicht sehr empfehlenswert.

Also etwas wirklich Leckeres hinterhergeschoben:

Weintrauben.

Weintrauben.