4. Semester.

Jaja, die Uni hat wieder angefangen, die S-Bahn fährt immernoch nicht so wirklich und ich bin tierisch genervt. 1 Stunde und 40 Minuten brauche ich nun zur Uni. Danke, U-Bahn. Und bevor irgendwelche Klugscheißer mich belehren wollen: Mit der Regio wäre ich nicht viel schneller, ich habe es getestet, zudem müsste ich mehrmals umsteigen. Ich hoffe, nein, ich bete, dass die Leute von der S-Bahn bald eine Lösung parat haben, denn so langsam geht es mir wirklich auf den Keks.
Ich bin heute also um 6 losgefahren und war erstaunlicherweise schon um halb 8 an der Uni, obwohl ich erst um 8 da sein sollte. Danke, bvg.de, auch ihr habt bei mir jetzt ordentlich verschissen.

Die ersten Unterrichtsstunden im neuen Semester sind immer ziemlich kurz… Die Professoren erläutern schnell, was uns in dem Fach im nächsten halben Jahr erwarten wird, welche Materialien wir besorgen müssen und auf wann der Kurs zeitlich verschoben wird. Es gibt zwar einen Stundenplan, der ist jedoch mehr als provisorisch und wird sich, wie in den vergangenen Semestern, in den nächsten 2-3 Wochen noch täglich verändern. Tschakka.

In den Freistunden hab ich mir mit Sabrina und Isa bzw. Birgit den neuen Campus näher angeschaut. Bestand der Wilhelminenhof bislang nur aus dem Fachbereich Gestaltung, befinden sich seit diesem Semester 3 weitere Fachbereiche dort: Ingenieurwissenschaften I und II und Wirtschaftswissenschaften I. Bislang war die HTW auf 5 (teilweise marode) Standorte in ganz Berlin verteilt, nun existiert nur noch der Wilhelminenhof und der Campus an der Treskowallee.
Für das freudige Ereignis der Vereinigung wurden die umliegenden Fabrikhallen renoviert, um für die neuen 5000 Studenten Platz zu schaffen. Desweiteren besitzen wir nun eine neue größere Bibliothek (die leider noch ein wenig unübersichtlich ist, wie wir heute während der verzweifelten Suche nach einem bestimmten Buch feststellen mussten) und endlich eine richtige Mensa. Luxus pur, wenn man sich an das “interessante” Essen aus der Caféteria zurückerinnert. UND wir haben einen “Strand” bekommen, mit Sonnenstühlen und Strandkörben und weißem Sand:

Strand.

Strand.

Es ist ein merkwürdiges Gefühl, jetzt auf einmal so viele junge Menschen auf einem Haufen zu sehen. Bislang waren wir 1000, jetzt sind wir 6000 am Wilhelminenhof. Und das merkt man einfach.

6 Kommentare zu “4. Semester.

  1. Hallo nici!
    Also der Strand ist schon mal cool!!! 8-)
    Und für das neue Uni-Jahr und den Rest wünsch ich dir nur das Allerbeste!
    Ganz liebe Grüsse, Evelyn!

  2. hey, dankeschön! vom strand werde ich nächsten sommer sicher noch viele viele schöne fotos machen… ;)

  3. Is ja sehr luxuriös da…. *neid* Könnt aber sein, dass der bei 6000 Leuten im Sommer etwas voll wird oder? ^^

    Tägliche Prügel um die Stühle…. pass bloß auf, Ingenieure sind gefährlich :D

  4. Luxuriös nicht wirklich, aber immerhin ist alles neu gemacht, auch die Mensa. :) Ich denke, das mit dem Strand und den Liegestühlen wird genau wie auf Mallorca und so laufen: Morgens erstmal mit dem Handtuch hin und einen Platz reservieren. ^^ Und die Ingenieure werden schon sehen, dass wir Modedesigner auch nicht ohne sind.

  5. oha, da habt ihr ja echt grad ne blöde zeit. bei mir lief zum glück alles reibungslos :) aber ich hasse es schon um 6.40 aufzustehen. du hast mein mitgefühl, bei dir isses noch schlimmer :o

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>