S-Bahn-Momente.

Ich liebe es, im Bus oder in der Bahn zu sitzen und zu beobachten. Nirgendwo sonst findet man so viele verschieden Menschen, hier kommen Alt und Jung, Arm und Reich, Schwarz und Weiß zusammen. Hier sitzt der Banker im Anzug neben dem Punk mit zerschlissenen Jeans, die junge Mutter mit ihrem Kind neben der alten verwitweten Dame.
Ich glaube, man könnte ein Buch schreiben über die Begegnungen in der S-Bahn.
Allein heute…

…der ausländische Straßenmusiker, der mich mit seiner Ukulele und seiner rauchigen Stimme so in den Bann gezogen hat, dass ich meinen iPod ausgemacht habe und mich von seiner “Let it be”-Version zum Träumen hab verleiten lassen. Als das Lied vorbei war, lächelte er in die Runde, wünschte allen mit gebrochenem Deutsch einen wundervollen Tag und stieg aus – ohne Geld einzusammeln.

…der alte Mann mit der Schiebermütze und dem weißen Bart, in jeder Hand eine Bratwurst, die Leine seines Schäferhundes um das Handgelenk geschlungen. Eine Wurst aß der Mann, die andere bekam sein vierbeiniger Freund. Beide hatten ein weißes Auge, Hund und Herrchen im Grauer-Star-Partnerlook.

…der kleine Junge mit der rot-blau-weiß gestreiften Pudelmütze, der von seiner Müdigkeit übermannt wurde. Mit leicht geöffnetem Mund saß er da, sein Kopf senkte sich Stück für Stück immer weiter nach unten, bis er schließlich aufschreckte. Mit einem schnellen Blick auf den Plan hat er wohl gemerkt, dass er zu weit gefahren ist – an der nächsten Station verließ er hastig die Bahn und eilte zum gegenüberliegenden Gleis.

…Und zuletzt die alte Dame mit dem zerschlissenen Buch in den runzligen Händen, an jedem Finger steckte ein glitzernder Ring. Ihr Gesicht war eingefallen und von vielen Falten gezeichnet, die Haut wirkte grau und leicht transparent. Sie sah müde aus – aber dann blätterte sie mit ihren krummen Fingern eine Seite um, und während sie weiterlas, breitete sich auf ihrem Gesicht ein Strahlen aus, ein verschmitztes Lächeln mit abertausenden von Lachfältchen um Augen und Mund, so dass sie urplötzlich aussah wie ein junges Mädchen.

Ein Kommentar zu “S-Bahn-Momente.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>