Nächtlicher Besuch.

Aufgewacht, mitten in der Nacht, es ist stockduster und ich habe irgendwie das beklemmende Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmt. Da ist dieses Geräusch, das so vertraut klingt und doch so anders, das Kratzen von Krallen auf dem Laminat, das die Katzen bei jedem Schritt machen, das laute Schnüffeln… Moment – seit wann schnüffeln die Viecher so laut?
Der müde Kopf will nicht so recht funktionieren, ich muss mich zwingen, nachzudenken. Nur langsam ergeben die Gedankenfetzen Sinn, dann die Erkenntnis: Das, was sich gerade in meinem Zimmer befindet, ist KEINE Katze. Und plötzlich bin ich hellwach. Mir wird heiß und kalt zugleich, meine Hände zittern und ich habe Mordspanik. Langsam richte ich mich auf, ich muss den Lichtschalter am Bettende erreichen. Meine Hand streift raschelnd die Bettdecke – und auf einmal ist es still. Ich erstarre in der Bewegung, wage nicht, zu atmen. Wo zum Teufel steckt es? Dann, wenige Sekunden später, knistert es am Mülleimer. Es sind also gut zwei bis drei Meter Abstand zwischen uns beiden. Ich bewege mich weiter, vorsichtig, langsam, leise, das Bett knarrt – wieder Stille. Verdammt. Mir bricht der Schweiß aus, es sind nur noch wenige Zentimeter, meine Finger berühren die Wand, den Lichtschalter… Und da steht er, direkt zu meinen Füßen, uns trennt kein halber Meter mehr. Ein Fuchs. Ein verdammt großer. Den Kopf geduckt, die Ohren bedrohlich angelegt, das rot-graue Rückenfell gesträubt und den Schwanz aufgeplustert. Er faucht mich an, ein kurzes Geräusch, schnell vorbei, wie ein Warnschuss. Ich kann direkt in sein Maul sehen und in meinem Kopf spinnt sich schon das Bild zusammen, wie dieses beeindruckende Geschöpf seine erstaunlich weißen Zähne in meinen Fuß rammt, der nur wenige Zentimeter vor seiner Nase unter der Bettdecke hervorschaut.
Meine Hand klebt immer noch am Lichtschalter, ich wage nicht, sie wegzuziehen. Schau ihn an, zwinge ich mich, schau ihm direkt in die Augen und zeig ihm, wer der Boss ist. Und ich bete, dass dieser Trick nicht nur bei Katzen und Hunden wirkt. Irgendwann, Sekunden, Minuten, Stunden später senkt er den Kopf, dreht sich um und läuft davon. Einfach so. Taps taps taps. Ich höre die Katzenklappe auf und zu schwingen. Ich habe gewonnen.
Ich stehe auf, kralle mir mein langes Schneiderlineal zur Verteidigung und laufe ins Wohnzimmer, um mich zu vergewissern. Mein Blick fällt in die Küche – die Schüsseln mit Katzenfutter sind ratzfatz leergeputzt und der komplette Inhalt des Küchenmülleimers ist einmal schön quer über den Boden verteilt. Na vielen Dank auch.

6 Kommentare zu “Nächtlicher Besuch.

  1. OH GOTT! das ist mal eine geschichte, die mir beim lesen schon gänsehaut verpasst. ich glaub mir wär mein herz stehen geblieben. ich erinnere mich nur an ein paar schockierende erlebnisse unheimlicher art, wie zb, alles dunkel draußen, ich schalte das licht in wohnzimmer aus und jemand klopft gegen die scheibe. diese schrecken der mir da durch die knochen gefahren ist, des ist unbeschreiblich, ich war nicht im stande mich zu bewegen…
    also ich will nicht wissen, wie ich reagiert hätte, ich glaub ich hätte mein bewusstsein verloren oO zum glück haben wir keine katzenklappe, kann man die nicht nachts irgendwie verriegeln? ist euch das schon mal passiert?

  2. Unsere Katzen sind Freigänger, wenn wir die Klappe abends verriegeln, nerven die so lange rum und lassen uns nicht schlafen, bis wir sie wieder rauslassen. :/
    Also wir hatten schon so einige Tiere in unserem Haus… Mäuse, Vögel, Frösche, ‘ne Fledermaus… Aber das mit dem Fuchs war echt eine Premiere!

  3. Hey gibt es da nicht so Magische Magnetische Katzentüren die sich nur öffnen wenn die Magischen Magenetischen Katzenhalsbänder in der Nähe sind…

    Btw, bis auf Tollwut brauch man sich vor Füchsen nicht zu fürchten! (Bis auf, ist ein Achtung)

    Aber hey ich sing dir ein Lied zum Trost okay?

    Fuchs, du hast die Gans gestohlen
    Fuchs, du hast die Gans gestohlen
    Fuchs, du hast die Gans gestohlen,
    gib sie wieder her, gib sie wieder her!
    Sonst wird dich der Jäger holen, mit dem Schießgewehr!
    Sonst wird dich der Jäger holen, mit dem Schießgewehr!

  4. Basti, ja, diese magischen magnetischen Katzentüren für die magischen magnetischen Katzenhalsbänder sind auch sicher eine hervorragende Erfindung! …für Katzen, bei denen man nicht jeden Tag ein neues Halsband kaufen muss, weil sie ihr altes irgendwo in der Wallachei verloren haben! Seit dem 1. Jahr sind meine beiden halsbandlos, weil es eh keinen Sinn macht! ^^
    Danke für das Lied, jetzt geht es mir gleich viel besser.

  5. Und ich dachte noch, das kann doch nicht echt passiert sein!!!… Aber ich sehe, ich hab mich getäuscht; was für ein Schreck!!! :-O

    Lg!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>