Wenn du denkst, dein Kopf platzt.

Kopfschmerzen können den Tag verderben, egal, ob sie durch Migräne, einen Wetterumschwung, Stress, zu viel Alkohol oder grundlos auftreten. Fakt ist: Sie nerven und sollen einfach nur schnell verschwinden.

Seit meinem 12. Lebensjahr bin ich Kopfschmerzpatient, war bei diversen Ärzten, habe alle möglichen Tests gemacht, Diagnosen bekommen, bin sogar operiert worden – aber gebracht hat es nichts, Kopfschmerzen habe ich nach wie vor.
Im Laufe der Jahre habe ich eigentlich so gut wie alle Tipps, die in der Internetwelt und in schlauen Büchern herumgeistern, ausprobiert – und musste leider feststellen, dass es kein Hausmittel und keinen Trick gibt, der die Kopfschmerzen einfach verpuffen lässt. Aber es gibt einige Dinge, die die Schmerzen ein wenig lindern!

Einer der wahrscheinlich häufigsten Gründe, warum Kopfschmerzen auftreten, ist banaler Flüssigkeitsmangel, das Blut wird dicker und die Zellen werden nicht mehr mit genügend Sauerstoff versorgt. Ich bemerke oft mit Schrecken im Laufe eines Tages, dass ich bislang nur 2 Gläser Flüssigkeit zu mir genommen habe – einfach, weil ich es vergessen habe und keinen Durst hatte. Empfohlen werden 1,5 Liter Wasser, Tee oder Saft, ich habe einfach immer eine kleine Plastikflasche in meiner Handtasche – so erinnert mich jeder Griff zum Portemonnaie, Handy oder Schlüssel daran, einen Schluck zu trinken.
Soforthilfe in flüssiger Form gegen Kopfschmerzen soll außerdem ein doppelter Espresso mit einem Spritzer Zitronensaft bringen – hauptsächlich bei Menschen, die Kaffee nur gelegentlich oder in kleinen Mengen trinken.

Eine Schläfenmassage bringt mir persönlich oft (leider nur kurzweilig) große Schmerzlinderung. Einfach mit leichtem Druck langsam kreisende Bewegungen auf der schmerzenden Stelle ausüben. An den Augenbrauen und der Nasenwurzel gibt es auch einige Punkte, die durch eine leichte Druckmassage den Kopfschmerz lindern – ich kenne mich da jedoch zu wenig aus und kenne nur meine eigenen Stellen. Versucht es einfach mal.
Seit ein paar Wochen benutze ich für die Schläfenmassage immer ein paar Tropfen Pfefferminzöl (danke für den Tipp, Isy!), was ein kühlendes Gefühl vermittelt und irgendwie entspannt.

Bei Kopfschmerzattacken bin ich persönlich sehr lichtempfindlich und finde es am angenehmsten, das Zimmer abzudunkeln. Generell sind meine Augen dann sehr empfindlich, weswegen ich mich, wenn ich Kopfschmerzen habe, von allem fernhalte, was die Augen anstrengt. Soll heißen: kein Computer und Fernseher, keine Bücher und Zeitschriften! Bei Langeweile schmeiß ich dann ein Hörbuch oder leise Musik an – an schlimmen Tagen ist nicht mal das möglich, dann hilft nur schlafen. Dabei lege ich mich immer flach hin, also ohne Kopfkissen, weil das bei mir den Nacken entspannt.

Kälte ist ein weiterer Tipp, der mir am meisten hilft. Durch Kälte ziehen sich die Blutgefäße zusammen und der Kopf fühlt sich nicht mehr so an, als wolle er platzen. Einfach einen feuchten Waschlappen auf die Stirn und Augen oder in den Nacken legen, am besten noch mit einem Kühl-Akku oder einer Gelbrille aus dem Eisfach.
Wenn hinter den Kopfschmerzen verspannte Muskeln stecken, ist statt Kälte jedoch Wärme besser, z.B. ein heißes Kirschkernkissen oder eine Wärmflasche im Nacken.

Des Weiteren sollte man viel Frischluft tanken! Am besten wäre immer ein Spaziergang an der frischen Luft, ich persönlich mag mich mit Kopfschmerzen jedoch nicht bewegen, sodass ich einfach nur alle Fenster weit aufreiße und gut durchlüfte.

Hausmittel sind gut, manchmal helfen sie aber auch nicht weiter. Frei verkäufliche Medikamente wie Aspirin, Paracetamol oder Ibuprofen bringen in den meisten Fällen eine schnelle Erleichterung, zu oft sollte man aber natürlich nicht auf sie zurückgreifen. Länger als 3 Tage hintereinander Kopfschmerztabletten zu nehmen ist tabu, bei erhöhtem Konsum kann es zu dem Paradox kommen, dass das Medikament selbst Kopfschmerzen auslöst. Und das ist ein Teufelskreis, aus dem man nur schwer wieder rauskommt. Viele Menschen (so auch ich) machen den Fehler, erstmal nur eine halbe Tablette zu nehmen. Das Medikament ist dann jedoch unterdosiert und zeigt keine Wirkung, also nimmt man nach einiger Zeit noch eine halbe und noch eine halbe… und hat dann im Endeffekt mehr geschluckt, als eigentlich nötig. Also immer brav in den Beipackzettel gucken und richtig dosieren.

Habt ihr auch noch irgendwelche Tipps gegen Kopfschmerzen?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>